Neuigkeiten

Bilder der letzen Cons

dscn8435 dscn8212 dscf9108 dscn8279 dscf9128 dscn8356 dscn8255 dscf9127

Archiv der Kategorie 'Herold'

Gefallen: Thorben Freimuth

am 25. November 2014 unter Herold abgelegt

Die Kommandatur der Drakensteiner Schützenpioniere verkündet die postume Beförderung von Thorben Freimuth, Soldat der Schützenpioniere Ihrer könglichen Majestät, zum Corporal. Thorben Freimuth verlor sein Leben im Kriegsdienst in der bahianischen Bourgoigne als Drakenstein den Angriff der Pandorianischen Truppen abwehrte und Recht und Ordnung in den Mittellanden erneut durchsetzte. Bei einem Angriff warf sich Thorben in die Flugbahn eines tödlichen Pfeils, der auf einen Ritter zielte.

Wie es in seit jeher in Drakenstein Sitte ist, wurde der Korpus vor Ort balsamiert, gesegnet und ins Drakensteiner Reich überführt. Unter großer Anteilnahme wurde nach einer Totenandacht, denen auch Gäste aus Jarlow und Akron und anderer Herren Länder beiwohnten, dem heiligen Feuer Ordons überantwortet.

Der messeleitende Priester, Bruder Gunther:

„Thorben Freimuth war ein feiner Mensch, der sich selbst stets in den Dienste des Reiches und des Glaubens stellte. Wir verabschieden einen aufrechten Drakensteiner, der uns in Ordons Reich begrüßen wird, wenn unsere Zeit kommen mag.“

Höret, Höret … Drakensteiner Truppen wehren den Angriff Pandorias ab.

am 02. Oktober 2014 unter Herold abgelegt

Eine frohe Kunde dringt durch das Drakensteiner Reich. Von Sieg und starken Anstrengungen in der bahianischen Bourgoigne wird berichtet. Nach vielen Tagen bringt dann endlich der mittelländische Kriegsbotendienst die Nachrichten von der Front an den Hofstaat. Kurz darauf wird im gesamten Reich folgende Depesche durch die Lehnsherren verkündet.

Es sey verkündet,

dass die Drakensteiner Truppen unter Anführung des Barons von Galgenberg und Stormfels die vom Drakensteiner Reich besetzte Grenzfeste in der Bahianischen Bourgoigne gegen den Entsatz aus Pandoria erfolgreich verteidigt haben. Mit Ordons Wille konnten sich Recht und Gesetzt wieder einmal in den Mittellanden durchsetzen und den Kriegstreibereien Söhnder van Pandurs eine Absage erteilt werden.

Der Dank der Drakensteiner Krone richtet sich an die Unterstützer, dem Don von Braganca für die Unterstützung mit schwerer Kriegsmaschinerie sowie Fürst Ingulf von Akron für die Entsendung des Ritters Sir Edward.

Durch die strenge Führung der weiteren Ritter Sir Alverich von Hechtsprung und Sir Wolfgard von Rabenfels und der Disziplin der Drakensteiner Schützenpioniere sowie der Moorländischen Bogenschützen konnten weder List noch Tücke der Pandorianer der Feste habhaft werden. Die Verluste auf Drakensteiner Seite sind tragisch doch für das Reich verkraftbar.

In einem mutigen Angriff beendete Sir Heinrich von Galgenberg zusammen mit den Drakensteiner Truppen den Angriff Pandorias und nahm von Raskir die Kapitulation entgegen. Der Kriegstreiber Söhnder van Pandur entkam indessen im Getümmel und wird in Pandoria vermutet.

Indessen ließ Gussmann de Bahia verkünden, dass ihm ein Bündnis zwischen Bahia und Pandoria unbekannt ist. Die Bourgoigne gilt weiterhin als verwaist. Der ehemalige Lehnsherr Sire Paulus gilt seitens Bahia als Renegat. Bahia begrüßt die Sicherung des Friedens in der Bourgoigne durch das Drakensteiner Reich.

Im Namen der Krone sei Söhnder van Pandur gemahnt, sich für seine Kriegstreibereien und das von ihm bewirkte Elend zu verantworten.

Für Ordon und die Königin

Philippe de Dombuise

Herold Ihrer königlichen Hoheit, Amalswind zu Draken

Die Drakensteiner Schützenpioniere verteidigen die Feste.



Bild mit freundlicher Genehmigung von Alexander Spohr, Mehr Bilder vom Krieg hier.

Höret, Höret … Elaria von Bachenthal ist Ritter des Drakensteiner Reiches

am 10. Juli 2013 unter Herold abgelegt

Das Volk des Herzogtums Wolfslebens jubelt. Ein verwaistes Lehen hat nun doch einen berechtigten Erben gefunden. Der Ausrufer verliest die Depesche des königlichen Herolds:

Es sey verkündet,

dass sich durch eine glückliche Fügung des Schicksals das Versiegen der Blutlinie der Bachenthals erübrigt hat. Auf der Feste Sturmfels tat sich eine junge Edeldame, die in Jankant aufwuchs, auf, die das Wappen der Bachenthals trug. Nach Gesprächen mit der Ritterschaft und dem Klerus, konnte festgestellt werden, dass Elaria vom gleichen Blute ist. Nach tiefgehenden Gesprächen über die Bedeutung des Erbes, legte Elaria das Büßergewand an und verbrachte die Nacht im stillen Gebet.

In der strahlenden Mittagssonne schließlich forderte Sie Ihren Ritterschlag durch die Drakensteiner Krone ein. Ihre Rittersbürgen die Damen und Herrschaften Wolfgard von Rabenfels, Albrecht von der Nordostmark, Lilly Baronin von Galgenberg und Stormfels sowie Theresa vom Rabenmoor legten Ihr Insignien eines Ritters an. Fredo von Sturmfels erteilte Ihr in Vertretung der Krone den Ritterschlag.

Die Krone proklamiert: Elaria aus Jakant sey von jetzt an bekannt als Elaria von Bachenthal, Ritter Drakensteins.

Für Ordon und die Königin

Philippe de Dombuise

Herold Ihrer königlichen Hoheit, Amalswind zu Draken

Höret, Höret … Drakenstein ohne Reichsritter

am 03. Dezember 2012 unter Herold abgelegt

Ein Raunen geht durch das Drakensteiner Reich. In den Gassen von Greifenstolz munkelt man allerlei Gerücht und Geschwätz. Doch nun tritt die Wahrheit an das Licht der Ordnung und sie ist bitter. Noch tintenfeucht wird der Königliche Herold an den Eichenbaum in der Mitte des Marktplatzes angeschlagen:

Es sey verkündet,

dass der Ritter , bis zuletzt Chevalier der Krone, Sire Pierre de Marvaison, mit Billigung Ihrer königlichen Majestät, Amalswind zu Draken, die Insignien des Reichsritters abgelegt und sich dem heiligen Radzug gen Muarahn angeschlossen hat. Pierre de Marvaison tut damit Buße für die Verfehlungen seines ehemaligen Knappen, die, wie es Brauch und Sitte ist, der Ritter zu verantworten hat und für die damit einhergehende Schmach für die Drakensteiner Krone.

Die Amtsinsignien des Reichsritters übergab Sire Pierre de Marvaison am 24.11.812 im Rahmen der symbolischen Hexenverbrennung zur Ehrung des heiligen Isidur von Galgenberg der Ordonskirche. Der Klerus wird diese Insignien verwahren, bis die Krone darüber befindet, ob Sire Pierre de Marvaison diese Würde wieder erlangt oder einen anderen Ritter Drakensteins in diesen Stand erhebt.

Einstweilen wird Ordon höchstselbst Sire Pierre de Marvaison auf seinem Weg in den Radzug begleiten. So es Ordons Wille ist, wird Sire Pierre de Marvaison die Kriegsgebiete unbescholten erreichen und dort mit Schwert und Lanze für das heilige Werk streiten.

Für Ordon und die Königin

Philippe de Dombuise
Herold Ihrer königlichen Hoheit, Amalswind zu Draken

Verlautbarung der Erzkanzlei zu Drakenstein

am 01. April 2012 unter Herold abgelegt

niedergeschrieben im Februar des Jahres 812 nach Anbeginn der Ordnung

in Drakenstein

Fiat iustitia pereat mundus

Der Schleier der Täuschung und Intrige wurden hinfort geweht

wie die letzten Blätter am herbstlichen Baume.

Durch den Willen Ordons fand eine verschollene Truhe mit Dokumenten

in den letzten Tagen des verstrichenen Jahres den Weg in das Gasthaus

zum reisenden Pilger und brauchte wie der Frühling auch

neuen Sonnenschein in die Vergangenheit.

Die Erzkanzlei verkündet die Prüfung

des Prozesses gegen Del de Brack

Auf die Zeit welche bis zu jenem Ende verdauert

anerkennt das Drakensteiner Reich die Verdienste und Titel

des Baron Del de Brack

Freiherr von Oxsur

sowie sein Opfer als letzter ehrenhaft im Befreiungskampf um

Aredroque gefallener Held an.

Adora quod incendisti

Ordon est Orderie

Höret, Höret … Drakenstein hat einen Kronknappen

am 24. August 2011 unter Herold abgelegt

Am 20.08.2011 haben wir unsere zweite Taverne das Gutshaus zum reisenden Pilger veranstaltet. Für uns war es eine überaus gelungene Veranstaltung, doch lest selbst, was sich zugetragen hat.

von: Bruder Gunther, Pfaffe des Gutshaus zum reisenden Pilger

an: Pater Konrad , Abt des Klosters Lindengrund zu Wettstein

Ehrwürdiger Vater,

ich darf Euch berichten, dass die letzte Messe zur Ehrung des Heiligen Cederic von Mondenaue viele Pilger und Gäste in das Gutshaus zum reisenden Pilger leitete. Ich danke Ordon für dieses große Glück eines beseelten Abends, der mir zu Teil wurde. Viele Gläubige knieten vor der heiligen Reliquie nieder und gedachten dem heiligen Cederic der für die Wachsamkeit und die Einigkeit steht. Kurz vor der Messe überraschte mich Ordon mit einer ungeahnten Fügung. Ihre königliche Hoheit, Amalswind zu Draken, Lichtquell unseres Landes und Verteidigerin des Glaubens erschien in Begleitung der Chevaliers Pierre de Marvaison, Heinrich von Galgenberg und Wolfgard von Rabenfels und nahm an unserer Abendmesse teil. Zudem darf ich Euch berichten, dass vor den Augen der Gläubigen und unter dem Sternenfirmanent Ordons der junge Page des Herren von Galgenberg, Maxwell von Foxborrow, seinen Knappentritt erhielt. Ihre königliche Hoheit, Amalswind zu Draken, Lichtquell unseres Landes und Verteidigerin des Glaubens höchstselbst nahm den jungen Maxwell als Kronknappen und gab ihn zur Ausbildung in die Hände des ehrenwerten Reichsritters.

Das Glück für mich ist unfassbar, dass meine liebe Gemeinde und ich Zeugen dieser großartigen Ereignisse werden durften. Ich freue mich bereits auf die nächste Messe zur Enthüllung eines Heiligen. An dieser Stelle sei mein Dank an Eure Schwester Elisabeth erwähnt, die mir vortrefflich bei der Abendmesse assistiert hat.

Möge Ordon Euch und die Brüder und Schwestern Eures Klosters stets beschützen.

Einige Impressionen:

Der Klerus ruft zur heiligen Messe

Das Volk versammelt sich in freudiger Erwartung

Reliquie: Die Schäfersschere des heiligen Cederic von Mondenaue

Ihre königliche Hoheit, Amalswind zu Draken

Page Maxwell erbittet seinen Knappentritt.

Ceridischer Adel zu Gast in Drakenstein

Bis tief in die Nacht hinein wurde gefeiert.

Mehr Fotos findet Ihr in unserer Galerie mit freundlicher Genehmigung von Thorsten Schröder (http://www.aschenfall.de). Vielen Dank

Höret, Höret … Drakenstein kämpfte in Mendalon!

am 29. Juni 2011 unter Herold abgelegt

Über das Himmelfahrts-Wochende waren wir auf dem „Lydra VI – Die Rückkehr“, genauer gesagt in den Wäldern und Tälern von Mendalon. Doch lest selbst …

von: Gustav Bullenauge, Soldate de 2nd Classe

an: Corporal Wolfgang Hammerschmied

Bonjour mon Corporal,

meine Empfehlung an Euch. Wie befohlen, berichte ich über meinen Einsatz im Lande Mendalon. Mein Dienst führte mich an der Seiten der Mesieurs Chevalier Pierre de Marvaison, Reichsritter von Drakenstein, und Chevalier Heinrich von Galgenberg, Ritter von Drakenstein, in Begleitung mit dem Pagen Maxwell durch die Wälder zur Hauptstadt von Mendalon. Unsere kleine aber ordonsgefällige Abordnung beabsichtigte ein Zusammentreffen mit dem Chevalier Fredo von Sturmfels, Ritter von Drakenstein, in der Hauptstadt. Die Stadt ist von unserem Standpunkt aus  einen Tagesmarsch entfernt.

In den letzten Tagen sind wir Zeuge einiger kruder Vorgänge geworden. Hochelben beanspruchten dieses Land für sich. Obwohl die beiden Chevaliers bewaffnete Unterstützung angeboten haben, wurden wir hinterrücks angegriffen, vom überzähligen Mob niedergerungen und versucht zu korrumpieren. Dank Ordon, konnten wir dem entsagen und stellten uns nach einzelnen Gefechten einem Heer von allerlei Ungeheuerlichkeiten entgegen.

Die Schlacht verlangte uns einiges ab und wir mussten mit mehr als nur ein paar vergossenen Tropfen Blut unseren Sieg erkaufen. Ein ums andere Mal hätte sich das Schlachtenglück beinahe in ein fatales Ende gewandelt. Während des letzten Ansturmes der feindlichen Horden fiel der Chevalier Reichsritter. Ich durchbrach die feindlichen Linien, schaffte es zu seiner Gnaden, wurde jedoch auch niedergerungen. Eine glückliche Fügung des Schicksals ließ uns die knappe Not überleben.

Es sei erlaubt vorzuschlagen, künftige Expeditionen der Mesieurs Chevaliers mit mehreren Schützenpionieren zu begleiten.

Au revoir

Für Ordon und die Königin

Einige Impressionen:

Die Drakensteiner Abordnung - mit Gast - in Mendalon

…den ganzen Beitrag lesen »