Die Wolfslebener Jagdgesellschaft lädt zum alljährlichen Wildbret-Gelage in Krähenau

Drakenstein - Herzogtum Wolfsleben

 

Die Wolfslebener Jagdgesellschaft lädt zum Wildbret-Gelage im Hause derer von Krähenau. Vor der Treibjagd möge der Recke sich stärken, die Dame ihre Nerven mit einem Gläschen Wein besänftigen sowie Knecht, Magd und Treiber sich wappnen.

Das Herzogtum Wolfsleben

 

Reißende Wölfe und die Orks durchstreifen die östlichen Gegenden des Reiches, während sich die Männer dieses Herzogtums mit allen Mitteln zur Wehr setzen.

Gerade in harten Wintern wagen sich die dunklen Vierbeiner der dunklen Wälder auf ihren Streifzügen zu den bewohnten Gebieten und werden zur Plage. Nicht selten werden Menschen vermisst, die Holz suchen waren oder Händler gelangen nie an ihr Ziel. Nur durch die Orkhorden, die sich auch gegen die braunen Bestien zur Wehr setzten können die Wölfe halbwegs zurückgehalten werden. Die verhassten Grünhäute verlieren dabei allerdings auch an Kampfkraft und ihre Aggressivität richtet sich somit nur selten gegen die Bewohner.

Das Lehen Krähenau

 

Südlich des Tiefen See`s kaum eine halbe Tagesreise gen Grenze zum Moorland liegt das Lehen Krähenau. Geprägt vom wechselnden Hoch- und Niedrigwasser eines kleinen Ausläufers des See`s zählt das Dorf Krähenau kaum zwei Duzend Gehöfte. Vornehmlich bestreiten die Gemeinen Ihren Lebensunterhalt durch Fischfang sowie Schweinezucht und dem Anbau von Wurzelgemüse ….

 

…militärisch ist die Feste Krähenau aufgrund der strategischen Lage eher unbedeutend….

 

….Das Lehen Krähenau fand in dem dunklen Jahre 430 letzte Erwähnung in den Chroniken. Die Pest raffte auch hier einen Großteil der Bevölkerung dahin.

 

Derzeitiger Verwalter ist Gerald von Krähenau ein loyaler ordonsgläubiger Vasall Herzogs Rolf III. von Wolfsleben


Generelle Informationen Krähenau:

 

Das Junkergut Krähenau bestehend aus dem befestigten Herrenhaus sowie dem Dorf Krähenau ist in der typischen Weise Wolfslebens errichtet. Kleine gedrungene Steinhäuser mit Strohdächern ducken sich eng aneinander stehend zwischen Tannenwäldern und den hügeligen Ausläufern der Berge. Eine raue Gegend, in der es schwer fällt dem Boden Ertrag abzuringen. Es beherbergt etwa 100 bis 110 Seelen in ca. zweiundzwanzig Behausungen. Befestigt durch eine steinerne Wehrmauer.

 

Einwohnerzahl:   etwa 100 bis 110 Seelen im Dorf

                   etwa 100 Seelen in den umliegenden Gehöften

 

Glaube: Ordongläubig

 

Derzeitiger Lehensmann: Das Lehen Krähenau wird durch die Familie Krähenau nun in sechster Generation verwest.

 

Politisch:

  • Historisch während des Bürgerkrieges verbündet mit Draken - ärgster Feind war Mondrarock.
  • Loyal zum Herzog von Wolfsleben 
  • Loyal zur Königin von Drakenstein             

 

Ökonomisch Ökonomisch bestreitet das Lehen mit Fischfang im Bühl (unerheblich) sowie Schweinezucht und dem Anbau von Wurzelgemüse (vornehmlich Steckrüben & Schwarzwurzeln) sein Einkommen.

 

Import: Getreide (Hafer, Mais, Gerste), Salz, Salpeter, Zucker 

 

Export: gepökeltes Schweinefleisch, Schweinsleder, Steckrüben, Schweineschmalz

 

Militärisch: Einzige militärische Einrichtung ist der Wehr- & Schuldturm der ersten Eskadron der 2ten schweren Wolfslebener Panzereiterei.

 

Bündnisse: keine

Zerwürfnisse: Direkter Nachbar ist das Lehen Bachetal. Der Lehnsherrin Elaria von Bachetal wurde im Jahre 816 die Fehde erklärt. Bachentaler Bauern besetzten eine ertragreiche Wiese an der Grenze beider Lehen. Seit diesem Tage gibt es zwischen diesen Nachbarn böses Blut

 

Handelsverträge: keine bekannt